Das Los der Solanen – Lucretia hilft

Wappen
Wappen der Lucretianerinnen
Erinnert Euch

des Schicksals der Vertriebenen Solanias. Welche zwar gut ausgehalten auf
dem Siebenhöfener Rigerund die berühmte trumländische Gastfreundschaft genießen,
aber doch nahezu heimatlos ihr Dasein fristen müssen.
Täglich sind neue Ankömmlinge in das Lager zu integrieren. Ja ihre Zahl wuchs in den
letzten Wochen gar auf fast viertausend Seelen an! Ein veritable Stadt aus Zelten und
Barracken steht nun auf Rigerung. Von der dortigen Festung aus gesehen muss der Anblick
der zweiten Belagerung Siebenhöfens während der kleinen Kriege gleichen. In der Tat hat
es bereits Dutzende Tote unter den Solanen gegeben.

Das Los der Solanen – Lucretia hilft weiterlesen

Soodens Wölfe

Soodenwolf
Der Soodenwolf
Die Schauergeschichten werden wahr!

Wer kennt sie nicht, die schaurigen Mären der Alten? Wenn sie erzählen über die Missgeburten die Bozephalus der Welt aufbürdet sie zu schinden. Geschichten über behufte menschenhäuptige Bestien, die gierigen achtarmigen Ungeheuer der Krakensee und was es alles geben mag.
Wer hat nicht schon in manch unruhiger Nacht die Tür zweifach verriegelt und Dolch und Kerze mit ans Lager gestellt, wohl wissend, dass Geschichten nur Geschichten sind. Vermeintlich! Zumindest eine dieser Schauermären tritt nun doch in die Welt, ja hebt seine garstige Fratze in das Licht Trums.

Der Soodenwolf!

 

 

Soodens Wölfe weiterlesen

Das Los der Solanen

Solanen
flüchtende Solanen
Solanen? Solanen!

Hunderte, ja tausende von ihnen spült die See derzeit an Trums Strände. Es sind Flüchtlinge aus Solania. Kaum ein Schiff aus dem Osten das nicht nicht ein Dutzend von ihnen in Trums Häfen absetzt.
Die Gerüchte scheinen zu stimmen und Solania, die Heimat dieser armen Getriebenen, ward überrannt von Tyrannei und Willkür. So derb soll die Knute drücken, dass viele Solanen ihr nacktes Leben lieber der launischen See anvertrauen, als dem erstarkten Tyrannen den Buckel hinzustrecken.

Unlängst nahm der Rat Trum

sich dieser Vorfälle an und entsandte Inspektoren in die Provinzen. Diese werten Beamten ließen keinen Hafen, kein Dorf und keine Kaschemme aus, um ungeachtet auch der größten Mühen die Situation in genauesten Berichten zu erfassen. Erste Anstrengungen wurden unternommen, die durch die Flüchtlinge ins Land getragene Unruhe zu glätten. So wurden extra Koggen geheuert, umherirrende Heimatlose mit ihresgleichen zusammen zu bringen und die an einen sicheren Ort zu schiffen.
Das Los der Solanen weiterlesen

Larp, Larper, Trum