Ein Gedanke zu „Lyosan 21-23.9.2018“

  1. Was für eine Reise. Kaum bin ich zum Sonnenorden von Champa konvertiert, werde ich vom Schicksal reich beschenkt. Zusammen mit der Schankmaid Anka gerieten wir in einen Götterkonflikt in Lyosan, zu dessen Beilegung gar unlösbare Rätsel zu lösen waren. ach Anka, das kluge Kind mit der Guten Erziehung, entschlüsselte das schwierigste aller Rätsel sogleich mit Leichtigkeit. Doch wollten wir den Abenteurern dort das Artefakt nicht umsonst herausgeben, welches wir vom Orakel als Lohn erhielten. immerhin wäscht doch eine Hand die andere und beide waschen das Gesicht. was Recht ist, muss Recht bleiben und was unrecht ist, muss Recht werden und so verhandelten wir tapfer und was soll ich sagen, unser Handelserfolg übertrag alle unsere Erwartungen. Die Anführerin des ansässigen Trupps gab uns im Gegenzug Feenstaub. Ja, Feenstaub im Wert eines kleinen Königreiches. Wir teilten gerecht und nun bin ich ein reicher Mann. Dank Anka, meiner Leuchte. Jedoch ach, Leuchte, dies soll nicht zu meinen Gunsten anfallen, denn geleitet wurden wir vom Licht des Guten und der Rechtschaffenheit. Nein, ich werde auch dies meinem Orden spenden, so wie meinen anderen Besitz bislang auch. Vielleicht gereicht mir das zu einem schnelleren Aufstieg … ach halt, welch sündig Denken. Es geht hier um die Sache, nicht um meinen Ehrgeiz! und weil es um die Sache geht, muss ich aufsteigen, denn wer sonst könnte sie mit derselben Kraft vertreten wie ich?

Schreibe einen Kommentar